“Chlorophyll ist so wichtig wie das Sonnenlicht. Ohne Sonnenlicht gäbe es kein Leben und ohne Chlorophyll gäbe es ebenfalls kein Leben! Wenn wir so viel Chlorophyll wie möglich zu uns nehmen, ist das, als badeten wir unsere inneren Organe in Sonnenschein.”

Victoria Boutenko, Green Smoothie Erfinderin

Fünfter Tag

Ich fühle mich etwas ausgelaugt. Mein Magen-Darmsystem ist heute Morgen komplett durchgedreht und an Essen war nicht wirklich zu denken. Die Wage zeigt mir 73,8 kg an, ein bisschen zu wenig wie ich finde. Zusammengefasst fühle ich  mich beim Entgiften wie bei einer leichten Grippe: leichte Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit und ein nervöser Magen.

Zum Frühstück gab es deswegen nur einen Orangensmoothie mit Kokoswasser. Gegen Mittag wurden die Entgiftungserscheinungen wieder besser und der Hunger kam zurück. Ich habe mir ein paar Bananen mit geraspelten Äpfeln gemacht. Obwohl sich Besserung einstellte, war an eine Laufrunde heute nicht zu denken. Selbst meine täglichen Klimmzüge fielen mir total schwer.

Zum Mittag bin ich dann in ein Hungerloch gefallen. Dagegen gab es Paprika, Avocado und einen Paprika-Brokkoli-Hanfsamen-Smoothie. Nach ein paar Extranüsse war auch die Hungerattacke beseitigt und am Nachmittag war ich ziemlich gut drauf.

Zum Abendessen gab es Blumenkohl-Brokkoli-Salat süß-sauer und den obligatorischen Wildkräutersmoothie zur Vorspeise. Vor dem Schlafengehen habe ich mir eine Runde Heilerde gegönnt, damit sich über Nacht Giftstoffe im Darm an die Heilerde binden und die Verdauung nicht mehr so schwer belasten.


Google+

Vierter Tag

Der vierte Tag ist geschafft. Nach anfänglicher Euphorie kommt langsam die Ernüchterung oder besser gesagt die Entgiftung. Meine 10 km Laufrunde war am Nachmittag super anstrengend. Ich habe mich gefühlt, als hätte mir jemand Bleisäcke an die Beine geschnallt. Am Abend war ich sehr schlapp und ziemlich unkonzentriert.

Zu essen gab es tagsüber natürlich auch noch was:

  •  Zum Frühstück gab es eine junge Kokosnuss, Brennnessel-Orangen-Zitronen-Saft und ein Glas frisches Kokosnusswasser. Aus einer jungen Kokosnuss kommt mindest ein halber Liter Kokosnusswasser. Ich wäre fast durchgedreht, als ich das heute Morgen festgestellt habe. Auf den Teller kam ein Möhren-Apfelsalat mit Banane, Buchweizen und Hanfsamen.
  • Zum Mittag gab es Wildkräutersalat, Avocados und Paprika.
  • Am Abend wurde es kulinarisch. Als Vorspeise gab es einen Wildkräutersmoothie. IMGP2432Den Hauptgang bildeten Zucchini-Spaghetti mit roher Tomatensauce.IMGP2428Und zum Nachtisch haben wir uns einen Tropenpudding aus Chiasamen gegönnt.IMGP2444

Mein Gewicht lag heute Morgen bei 74,1 kg.


Google+

Kapuzinerkresse – die hat es in sich!

Nordisch roh – das heißt auch, wir versuchen uns besonders die Lebensmittel anzueignen, die bei uns vor der Haustür wachsen. Im Frühjahr haben wir deswegen schon unseren Garten bestellt. Heute gab es Kapuzinerkresse! Von der Kapuzinerkresse kann man Blätter, Blüten und Samen essen. Die frischen, im Geschmack an Kresse und Radieschen erinnernden scharfen Blätter passen … Continue reading

Zweiter Tag

Der zweite Tag mit 100% Rohkost ist ins Land gegangen und ich fühle mich hervorragend. Ich habe eine lockere 10 km Runde absolviert und ein wenig im Garten gearbeitet. Die befürchteten Entgiftungserscheinungen sind bei mir noch nicht aufgetreten. Ute hat allerdings ein wenig Kopfschmerzen. Ansonsten fühlt sie sich aber sehr gut. Unter Hungergefühlen leidet keiner von uns und die Rohkost schmeckt uns super!

Womit wir wieder beim Thema sind. Das gab es zu Essen:

  • Zum Frühstück gab es eine junge Kokosnuss und einen leckeren Orangen-Zitronen-Saft, dem wir etwas frisches Kokosnusswasser beigefügt haben. Auf den Teller kam ein  Möhren-Apfelsalat mit Kokosnusswasser, Buchweizen und Hanfsamen, dazu eine handvoll Wildkräuter.
  • Zum Mittag hatten wir Sonnenblumkerncreme, Paprika, Avocado und Tomaten. Aus den Komponenten haben wir uns quasi Sandwiches gemacht.
  • Am Abend haben wir uns einen großen Salat zubereitet. Als Beilage gab es Sonnenblumkernpaste auf Ochsenherztomaten.
  • Als Zwischenmahlzeiten gab es Wildkräutersmoothies und rohe Dattel-Nuss-Pralinen.

Mein heutiges Gewicht beträgt 74, 2 kg.

Google+