Sechster Tag

Puuuuh…. war das ein Tag.

Eigentlich begann alles ganz harmlos. Wie ein junger Gott bin ich morgens aus dem Bett gesprungen und habe als erstes einen grünen “Smuti” mit Brennnesselgrundlage getankt. Oben drauf gab es einen Orangen-Zitronen-Ingwer-Saft. Danach startete ich mit vollem Enthusiasmus in den Tag. Die Waage zeigte mir ein Gewicht von 74,2 kg, zur Zeit also stabil. Gegen Mittag bin ich dann in die Laufschuhe gehüpft. Die 11 km Laufrunde verlief super, sogar mit einem kleinen Hochgefühl. Das war allerdings das letzte High an diesem Tag.

Nach meinem Mittagssmoothie, den ich mir mit meiner Tochter geteilt habe, kam der Absturz. Gliederschmerzen, Müdigkeit sowie Überempfindlichkeit gegenüber Licht, Geruch und Geräuschen. Eigentlich hätte ich den Nachmittag im Bett verbringen müssen, was aber leider nicht ging.

Zum Abend gab es noch ein wenig Avocadocreme und Humus aus gekeimten Kichererbsen, um meinen kleinen Hunger etwas zu stillen. Das brachte mich wieder etwas besser drauf, aber geholfen hat es nicht wirklich. Vollkommen fertig bin ich deswegen schon um 20 Uhr ins Bett gekrochen und mit Schüttelfrost eingeschlafen. Gegen 24 Uhr erwachte ich aus meinem Entgiftungsschlaf. Mir ging es wesentlich besser und mein Körper war total warm. Die Nacht konnte ich ruhig weiterschlafen und mit einem sehr entspannten Gefühl am nächsten Morgen aufwachen.

Advertisements

Rohkost?! Was ist das denn?

This gallery contains 4 photos.

Was bedeutet eigentlich Rohkost? Wie bei vielen anderen Themen gibt es auf diese Frage keine eindeutige Antwort. Wenn man beginnt, sich mit Rohkost zu beschäftigen, dann merkt man schnell, welch Vielfältigkeit hinter diesem Begriff steckt. Es gibt ganz unterschiedliche Ansichten, Meinungen und Schulen darüber, was jeweils „roh“ ist und was entsprechend gegessen werden kann. Dabei … Continue reading

Erster Tag

Jetzt geht’s los!

Der erste Tag 100% Rohkost liegt hinter uns. Mir geht es hervorragend. Bis jetzt habe ich noch keine prophezeiten Entgiftungserscheinungen und der Hunger macht mir auch keine Probleme.

Erste Frage von vielen ist natürlich: Was gab es zu essen?

  • Zum Frühstück gab es einen Möhren-Apfelsalat mit Kokosnusswasser, Buchweizen und Hanfsamen. Im Anschluss habe ich eine Banane mit Nuss-Dattelmus gegessen. Als Morningstarter haben wir uns übrigens noch einen leckeren Orangen-Zitronen-Saft gemixt. Das ganze abgerundet hat eine handvoll Wildkräuter.
  • Zum Mittag hatten wir Brokkolicreme, Paprika, Avocado und Tomaten. Aus den Komponenten haben wir uns quasi Sandwiches gemacht.
  • Am Abend haben wir uns einen großen Salat zubereitet und als Vorspeise haben wir uns einen Wildkräutersmoothie gemixt.
  • Als Zwischenmahlzeiten gab es rohe Dattel-Nuss-Pralinen.

Mein offizielles Startgewicht für die nächsten zwei Monate beträgt 74,9 Kilo.

Gestern haben wir bereits einen 80% Rohkosttag hinter uns gebracht, um uns ein wenig auf die nächste Zeit einzustimmen. Was ihr auf alle Fälle beachten solltet, wenn ihr eine Fastenzeit mit Rohkost startet. Esst am letzten Abend vor eurer Fastenzeit Rohkost zum Beispiel einen großen Salat aus Gemüse oder Früchten. Der Sinn des ersten Tages ist es, den Körper auf die bevorstehende Ernährungsänderung vorzubereiten. Damit hat der Körper ca. zwölf Stunden Zeit, mit dem Ausscheiden zu beginnen, bevor die erste Mahlzeit am zweiten Tag eingenommen wird. Desweiteren gilt für den Vorbereitungstag, dass ihr weder Tee noch Kaffee und natürlich kein Alkohol trinken solltet.

Wir haben den Freitag als Startpunkt für unsere Rohkostphase gewählt, weil nach ungefähr zwei Tagen Entgiftungserscheinungen auftauchen können. Das wäre dann am Sonntag. Einem Tag an dem wir zu Hause sind und uns entspannen können.
Google+
Google+