Daily Detox + Entgiften ohne Fastenkur + 6 einfache Wege

Wenn es um das Thema Entgiftung geht, dann denkt man meistens an aufwendige Fastenkuren, die mindestens über mehrere Tage, wenn nicht über Wochen gehen. Ohne Frage, diese Art des Fastens ist toll, doch passen solche Kuren nicht immer in den Alltag. Trotzdem ist es sinnvoll, den Körper zu entgiften. Schließlich werden wir tagtäglich mit einer Fülle an Belastungen konfrontiert, ob nun aus der Ernährung, aus der Umwelt oder durch Stress. Unser Körper ist ein Wunderwerk und hat ein großes Interesse daran, sich gesund zu erhalten. Wir können ihn ganz einfach dabei unterstützen, sich täglich selbst zu reinigen. Schon sehr viele Jahre liebe ich die Möglichkeiten, den Körper so einfach und effektiv zu entlasten und egal, wie sehr ich in der Vergangenheit auch von der Rohkost abgewichen bin, die folgenden Methoden habe ich immer in meinen Alltag integriert!

1. Tägliche Fastenperiode

Als Faustregel kann dienen: 8 Stunden essen, 16 Stunden fasten. Dabei ist es besonders effektiv, das Frühstück nach hinten zu verschieben, denn am Vormittag befindet sich der Körper natürlicherweise in einer Phase der Entgiftung von Altlasten. Durch eine Mahlzeit am Morgen wird diese Entgiftungsarbeit unterbrochen, der Körper schaltet auf Verdauung um. Man fördert die tägliche Entgiftung optimal, wenn man also beispielsweise zwischen 10 und 11 Uhr frühstückt und die letzte Mahlzeit zwischen 18 und 19 Uhr einnimmt. Probiert es aus und staunt!

2. Den Tag mit Zitronenwasser starten

Statt eines Frühstücks ein Glas mit frisch gepressten Zitronensaft trinken. Zitronen sind Verdauungshelfer, Leberreiniger und eines der am stärksten alkalisierenden Nahrungsmittel, die es gibt! Nach dem Aufstehen eine Zitrone in 0,3 l stilles, lauwarmes Wasser auspressen und in langsamen Schlucken trinken. So einfach und ein riesen Effekt!

3. Wasser trinken

Der iranische Arzt Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj entdeckte Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre die beeindruckende Heilkraft des Wassers und in der Tat kann Dehydration die Ursache vieler Krankheiten sein. Zur Entgiftung täglich etwa 2 Liter stilles, mineralarmes Wasser trinken. Destilliertes Wasser eignet sich besonders gut für die Ausleitung von Giften und Schlacken. Wenn man dem Wasser Bärlauch oder AFA-Alge zusetzt, hat man einen noch besseren Effekt! Die tägliche Wassermenge hat bei mir einen krassen Effekt auf mein ganzes Wohlbefinden!

4. Ölziehen mit Kokosöl

Eine wirklich einfache Methode für die tägliche Entgiftung, die sich nicht nur auf Mund- und Zahngesundheit positiv auswirkt. Der gesamte Organismus profitiert durch die entgiftende und antibakterielle Wirkung des Ölziehens. Toller Nebeneffekt: Die Zähne werden weißer (ist wirklich so)! Die Durchführung ist ganz einfach und sollte morgens nach dem Aufstehen und auf nüchternen Magen geschehen. Zunächst Zunge reinigen, dann einen EL Kokosöl in Bioqualität in den Mund nehmen und 20 Minuten (nicht weniger!) spülen, ziehen, saugen, schlürfen. Zum Schluss Öl ausspucken, den Mund mehrmals gut ausspülen und Zähne mit einer basischen Zahncreme putzen. Darauf achten, dass man nichts von dem Öl schluckt, denn darin befinden sich ja die Gifte und Bakterien! Ich praktiziere das Ölziehen immer während ich unter der Dusche stehe, das spart Zeit!

5. Natürliche Probiotika

Jeden Tag herrlich leckere fermentierte Lebensmittel essen, das ist Luxus für Körper und Seele. Sauerkraut, Miso oder Kimchi sind tolle Möglichkeiten, Probiotika auf natürlcihe Weise zu sich zu nehmen. Diese enthalten lebende Mikroorganismen, welche Verdauung und Immunsystem stärken, unsere Dormflora gesund halten und sogar Schwermetalle ausleiten können. Übrigens: Stillende und Schwangere können den Immunschutz ihrer Muttermilch erhöhen, wenn sie Probiotika zu sich nehmen! Ist doch der Wahnsinn, oder? Ich bin seit Jahren einfach süchtig nach Fermentierten und mein Körper verlangt täglich danach.

6. Heilerde

Heilerde ist ein Pulver, das aus eiszeitlichen Lössablagerungen gewonnen wird und in Pulverform vielfach verwendet werden kann. Heilerde besitzt die Fähigkeit, Giftstoffe, Stoffwechselprodukte, schädliche Darmbakterien und überschüssige Magen- und Gallensäure zu binden. Sogar Schwermetalle sollen ausgeleitet werden können. Umso feiner die Heilerde vermahlen ist, umso höher ist ihre Bindungskraft. 1 TL Heilerde in ein Glas stilles Wasser einrühren und trinken. Der Abstand zu den Mahlzeiten sollte 1 Stunde (oder mehr) betragen. Am besten morgens oder abends vor dem Schlafengehen nehmen. Seit vielen Jahren nehme ich regelmäßig Heilerde und bin einfach nur begeistert. Ich nehme meine Heilerde am liebsten abends!

Es gibt noch weitere Methoden für Daily Detox (Basenbäder, guter Schlaf, Sonne, Trockenbürstenmassagen, Tees…) aber diese hier sind meine absoluten Favoriten und schon seit vielen Jahren von mir erprobt. Ich verspreche euch, wählt nur zwei meiner Lieblings-Methoden aus, integriert sie 4 Wochen lang in euren Alltag und ihr werdet einen großen Effekt auf Wohlbefinden und Schönheit bemerken! Nur eines möchte ich euch noch ans Herz legen: Kommt ins Schwitzen, geht raus und bewegt euch! Es gibt nichts, das dieses ersetzen könnte… ♥

Advertisements

25 responses

  1. Hallo Ute.
    Ich habe jetzt schon öfter Heilerde vorm Schlafen genommen und fühle mich richtig gut damit. Die Verdauung ist dann top. Kann man die Heilerde auch täglich einnehmen? Oder nur mal für einen bestimmten Zeitraum? Seit ich angefangen habe sie zu nehmen, fühle ich mich irgendwie kränklich (Glieder- und Kopfschmerzen)… kann es da einen Zusammenhang geben?
    Liebe Grüße,
    Julia

  2. Wenn man z.B 8 Stunden schläft, dann wären es 8 Stunden an denen man “fastet” jeden Tag d.h vier Stunden nach dem Aufstehen und vier Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen fastet man, was mMn nachvollziehbar klingt. Aber: Wie sieht es nun mit dem Zitronenwasser und dem Heilerde-Trunk aus…zählt es “mit dazu” oder zählt es zu fasten d.h könnte man gleich nach dem Aufstehen das Zitronenwasser trinken oder sollte der Magen die ersten Stunden wirklich *leer* bleiben? Und wie ist es Abends z.B mit dem Heilerde-Trunk…auch eher einpaar Stunden bevor man schläft oder ginge das auch direkt davor, wenn man sonst die Stunden davor nichts festes *isst*? Also ist dieses “am Tag fasten einpaar Stunden” auf festes Essen bezogen, sodass Säfte oder Wasser mit Heilerde/Zitrone usw geht oder ist damit wirklich *leerer Magen* gemeint?

    • Heilerde/Zitronenwasser können in der Fastenzeit genommen werden, da der Körper sie nicht verdauen muss. Säfte gehen auch, dann aber grüne und Gemüsesäfte bevorzugen!

  3. liebe Ute, ich habe ein paar Fragen: wie hält man 20 Minuten Öl im Mund aus ohne das Gefühl zu haben, dass es immer mehr wird? Es kommt ja sicherlich auch Speichel dann dazu. Machst du das Öl vorher flüssig? Zähne putzen auch schon vorher oder nur hinterher? Und wozu isst du Miso? Danke vorab und liebe Grüße

    • Hey Mela!Das Öl 20 Minuten im Mund zu behalten, klappt gut. Ich mache das Öl vorher nicht flüssig, es wird ja im Mund ganz schnell flüssig. Aus Miso kann man tolle Suppen machen oder als Würze in Dipss, Dressings etc. Rezepte haben wir bisher dazu nicht veröffentlicht, aber vielleicht ist das mal eine Idee! 😉

  4. Schöner Artikel und die Meisten Methoden sind mir ebenfalls geläufig…
    Aber mittlerweile glaube ich das Alles entgiften nix bringt, wenn die “Seele” voller Gift ist..also wenn das Leben aus der Spur läuft…
    Klingt gaga, weiß ich!
    Bei Dir fruchtet das Alles, weil Du mit Dir im Reinen bist…also glücklich, zufrieden mit Familie, gesund und allem…
    Verstehe das jetzt bitte nicht als Kritik!!!

    • Hey! Der Seelen-Aspekt ist sehr wichtig und nicht “gaga”. Das ist nicht zu unterschätzen. Meine Erfahrung ist, wenn man eine körperliche Entgiftung in den Gang setzt, will auch der Seelenmüll raus. Wenn es zu viel ist, kann es zu Problemen kommen, genau wie bei der körperlichen Entgiftung. Eine professionelle Begleitung ist eine tolle Möglichkeit für eine sanfte Ausleitung auf allen Ebenen! 😉

      • DANKESCHÖN für Deine liebe Antwort Ute!!!
        Ein sehr positiv eingestellter Bekannter sagt immer:” Man darf da nicht aufgeben, das richtet sich wieder!” So ein Schelmm…
        Joooo das mit “der professionellen Begleitung auf allen Ebenen” hast Du schön ausgedrückt ;-D
        So weit bin ich irgendwie noch nicht…
        Liebe Grüße

  5. Liebe Ute, danke für die Tipps – das mit dem Zitronenwasser kann ich ebenfalls empfehlen. Was meint ihr zum Thema Wassefilter? Ist es sinnvoll, sich z.B. einen Aktivkohlefilter anzuschaffen und ggf. das Wasser zusätzlich zu beleben, um so Quellwasserqualität zu erhalten?

    • Wir haben (noch) keinen Wasserfilter. Grundsätzlich ist eine Anschaffung sinnvoll, allerdings gibt es auch kritische Stimmen, denn in den Filtern befindet sich oft Aluminium, das mit ausgewaschen wird. Da sollte man sich schon genau erkundigen. Was ein zunehmendes Problem bei der Wasserqualität ist, ist Plastik, das man leider nicht rausfiltern kann. Wasser z.B. mit Steinen zu beleben ist eine einfache und tolle Möglichkeit der Aufwertung!

  6. Ich habe meine Zähne mit grüner Heilerde geputzt… super und was das Wasser betrifft – Ich destilliere mein Wasser selbst,kühle es runter, energetisiere es mit Kristallen, Sonnenlicht und Musik

  7. Das hört sich alles gut an. Meine Frage : welche Probiotika verwendet Ihr zum Fermentieren und wie macht man das? Ich finde immer nur Probiotika in Kapselform.
    Welche Heilerde verwendest Du? Herzlichen Dank für die vielen guten Anregungen und die klasse Rezepte

    • Ich verwende mittlerweile Zeolith, habe aber jahrelang die ganz normale Luvos Heilerde genommen und sehr gute Erfahrungen gemacht!
      Unser Probiotikum kaufen wir bei Prohviant (www.prohviant.de/Probiotikum-Ferment-roh-vegan-Nussjoghurt-Kaese). Ansonsten fermentiert man Gemüse mit einer 2%igen Salzlösung, wir haben uns da ein bisschen durch das Internet gelesen und einfach ausprobiert und es klappt gut! Sicher kommt nochmal eine Anleitung auf diesen Blog.

  8. Einige Segmente aus dem Post mache ich … hin und wieder, …. habe es aber noch nie so wirklich durchgezogen, so dass ich eine positive Veränderung spüren könnte, … vielleicht sollte ich das endlich mal tun, … DANKE

    • Ich empfehle, eine Sache vier Wochen konsequent durch zu ziehen. Unser Körper braucht ein bisschen, damit es bei ihm auch wirklich ankommt! 😉

  9. Hallo Ute,

    Deine Entgiftungstipps für den Alltag finde ich klasse zusammengefasst, bis auf die Heilerde und die Probiotika (fermentierten Lebensmittel), integriere ich die Punkte ebenfalls in meinen Alltag. Vor allem die tägliche Fastenpause wirkt Wunder und wird noch viel zu oft unterschätzt, dabei finde ich es so praktisch bis in den Mittag oder sogar Nachmittag hinein nichts oder nur sehr wenig zu essen (z. B. einen grünen Smoothie).

    Beim Ölziehen empfehlen wir inzwischen das Öl nicht mehr für 20 min am Stück im Mund zu belassen, sondern nach 3-4 Minuten auszuspucken, kurz mit Wasser nachspülen und dann wieder einen Schlück Öl nehmen usw. bis die von Dir genannten 20 min erreicht sind. Das ist zwar etwas umständlicher. Soll jedoch einer Rückvergiftung der im Öl gelösten Gifte über die Mundschleimhaut vorbeugen.

    Ganz liebe Grüße und vor allem vielen lieben Dank für die vielen tollen Rezepte, bei denen mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammenläuft. Werde ich der Reihe nach ausprobieren.

    Marion

    • Hey Marion! Danke für das tolle Kommentar und den Hinweis auf das Ölziehen. Da bin ich wohl noch auf einem altem Stand gewesen! 😉
      Liebe Grüße zurück!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s