Weiße Schokolade

Ich hatte mal wieder eine kreative Schokoladenphase. Gestern habe ich für den Geburtstag meiner lieben Freundin Anja ein paar meiner neuen Kreationen zubereitet und es endlich geschafft, Fotos zu machen. Und heute gibt es gleich das erste Rezept: Weiße Schokolade in zwei Varianten. Ich muss sagen, die rohe weiße Schokolade schmeckt nicht so wie normale weiße Schokolade, aber sie ist trotzdem herrlich lecker! Was soll ich sagen, ich liebe rohe Schokolade!

Weiße Schokolade 3 Weiße Schokolade 4 Weiße Schokolade 5 Weiße Schokolade 6

Zutaten:

  • 50 g Kakaobutter
  • 20 g Kokosöl
  • Mark einer Vanilleschote oder 1 TL Vanillepulver
  • 50 g Cashews
  • 4 EL Agavendicksaft

für die erste Variante: Haselnüsse

für die zweite Variante: Kokosraspeln

Zubereitung:

Kakaobutter und Kokosöl sanft schmelzen. Zum Beispiel im Dörrgerät, auf der Heizung, im Wasserbad (dann aber aufpassen, dass es nicht zu heiß wird!). Cashews fein mahlen (z.B. in einer Kaffeemühle). Gemahlene Cashews, Agavendicksaft und Vanille in einen Behälter geben, in dem ihr gut pürieren oder mit der Gabel rühren könnt. Wenn Kakaobutter und Kokosöl flüssig sind, dazugeben und gut glatt mixen oder rühren. Mit dem Pürierstab geht es sehr gut. Dann die Schokoladenmasse in eine Silikonform geben. Wenn ihr keine Silikonform besitzt, dann legt z.B. eine Auflaufform mit Frischhaltefolie oder Backpapier aus und verteilt die Masse darauf. Für die Variante mit Haselnüssen nun Haselnüsse auf der flüssigen Masse verteilen. Für die Variante mit Kokosraspeln diese auf der Masse verteilen. Für diese Variante ist es außerdem schön, wenn die Schokolade dünn ist, so dass die Kokosraspeln nicht in der Masse versinken und es einen knusprigen Effekt gibt.

Schokolade nun im Kühlschrank etwa drei Stunden fest werden lassen. Und dann: Mmmmmmmmmmmmmmhh……

Auf Facebook bleibt ihr über neue Rezepte immer auf dem Laufenden!

Advertisements

13 responses

    • Liebe Mathilda!
      Damit hast du sicherlich Recht!
      Ich bin nicht der Kalorien-Zähler-Typ, weswegen ich gar nicht drauf achte, ob etwas viel oder wenig Kalorien hat. 😉 Ich denke es ist wichtig, dass wir hochwertige Lebensmittel zu uns nehmen, die der Körper optimal verwerten kann und die uns schmecken. Dann kann uns nichts passieren! 🙂 🙂
      LG Ute

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s